OK

Um Ihnen ein angenehmes Online-Erlebnis zu ermöglichen, setzen wir auf unserer Webseite Cookies ein. Durch das Weitersurfen auf ka-vierordtbad.de erklären Sie sich mit der Verwendung von Cookies einverstanden. Detaillierte Informationen und wie Sie der Verwendung von Cookies jederzeit widersprechen können, finden Sie in unseren Datenschutzhinweisen.

*Bauarbeiten barrierefreier Eingang/ Dacharbeiten*

Liebe Badegäste, aufgrund von Bauarbeiten am barrierefreiem Haupteingang der Therme Vierordtbad kann dieser zur Zeit leider nicht genutzt werden. Aufgrund von Dacharbeiten sind in den Außenbereichen zur Zeit Baugerüste aufgestellt. Wir danken für Ihr Verständnis.

Vernissage im Bademantel

Am Freitag, den 11. Mai 2018, geht die „Kunst in der Therme“ offiziell in die nächste Runde. Die historische Therme Vierordtbad präsentiert ihren Gästen elegante und farbenfrohe Kunst der Bühler Künstlerin Kerstin Wiessner. Dazu lädt die Künstlerin, ab 19:30 Uhr, zur "Vernissage im Bademantel".

Im Herzen der einzigartigen Fächerstadt Karlsruhe gelegen, präsentiert sich die historische Therme Vierordtbad, mit ihren einzigartigen Mosaiken und der altehrwürdiger Rotunde mit Kuppeldach, als eindrucksvolles Gesamtkunstwerk. Seit mehr als sechs Jahren präsentiert sich die Therme sogar noch kunstvoller – dieses Mal mit eleganten Frauenbildern der Künstlerin Kerstin Wiessner.

Seit Montag, den 07. Mai 2018, dürfen Besucherinnen und Besucher eine weitere Kunstausstellung genießen: Kerstin Wiessner, eine Künstlerin aus Bühl, stellt ihre farbenfrohe Kunst in den Räumlichkeiten des historischen Bades aus.

Am Freitag, den 11. Mai 2018 eröffnet Kerstin Wiessner ihre Ausstellung offiziell mit einer "Vernissage im Bademantel", zu der sie die Gäste der schönen Therme Vierordtbad einladen möchte. Die Werke der Künstlerin können anschließend, während der regulären Öffnungszeiten und ohne Aufpreis auf den Eintrittspreis in der Therme Vierordtbad bewundert werden.

Im Vorfeld der Ausstellung haben wir mit der Künstlerin gesprochen:

Frage 1: Frau Wiessner, wie kamen Sie zur Kunst?

Ich habe mich schon immer für Malerei interessiert, und Werke von anderen Künstlern gekauft, aber erst im Alter von 40 Jahren habe ich selbst zu malen angefangen. Ich hatte ein sehr schönes Bild in einer Galerie entdeckt und dachte mir, so etwas versuche ich einfach mal. Zeitgleich schenkten mir Freunde zum Geburtstag einen Malkurs in abstrakter Malerei, der mir sehr viel Spaß machte, mir aber auch zeigte, dass das Abstrahieren nicht so mein Ding ist. So landete ich bei der gegenständlichen Kunst und somit auch schon bald bei meinem Frauenthema.

Frage 2: Was möchten Sie mit Ihren Werken in den Menschen auslösen?
Ich möchte niemanden von meinen Werken stehen und rätseln lassen, was der Maler damit eigentlich sagen möchte. Meine Frauenbilder mit ihren fröhlichen Farben sollen dem Betrachter Freude machen, manche machen vielleicht auch nachdenklich. Porträts, die nach Auftrag gemalt werden, sollen den Charakter und die besonderen Züge im Gesicht eines Menschen zeigen, sie sind zwar oft farbverfremdet, aber dennoch sehr realistisch.

Frage 3: Wie passt Ihre Kunst zu einer Ausstellung in der Therme Vierordtbad?
In die Therme Vierordtbad passen meine großformatigen Werke sehr gut: Zum einen ist die Architektur sehr großzügig und man hat überall einen optimalen Abstand, der fürs Betrachten großer Bilder einfach nötig ist. Außerdem fühlen sich meine Frauen im kunstvollen und eleganten Ambiente sehr wohl und sind hier für die nächste Zeit sicher gut aufgehoben. Ich glaube, dass hier der klassische Rahmen der Therme und die Modernität meiner Bilder sehr gut harmonieren und sich die Besucher in den nächsten Monaten an meinen Frauenbildern erfreuen werden.

Frage 4: Woher nehmen Sie Ihre Inspiration?

Durch meine berufliche Tätigkeit muss ich täglich viele Tageszeitungen und Illustrierte durchblättern und manchmal fällt mir ein Motiv geradezu ins Auge und lässt mich nicht mehr los. Es arbeitet einige Tage in mir, und dann muss ich es einfach malen. Ich versuche mir vorzustellen, in welchen Farben es für mich passen könnte und nehme malerisch die entsprechenden Veränderungen vor. Bei meinen „Ikonen“ also Bildern von Grace Kelly, Liz Taylor, Audrey Hepburn oder Marilyn Monroe nehme ich Schwarzweißfotografien und gebe ihnen die Farben, die für mich stimmig sind.

Frage 5: Was zeichnet Ihren ganz persönlichen Stil aus?
Ich liebe Farben und experimentiere gern auch mal. Ich finde es spannend, Farben miteinander zu vereinen, die eigentlich gar nicht zusammen passen, aber dennoch ein stimmiges Bild ergeben. Meine Bilder müssen immer eine gewisse Größe haben, ich male nicht gerne kleinformatig. Ich finde, Farbe und Form kommen einfach besser, je größer!

Frage 6: Was bedeutet es für Sie, immer wieder aufs Neue Kunst(werke) zu (er)schaffen?
Es ist für mich sehr erfüllend und meditativ, wenn ich malen kann. Ich male nur an ganz bestimmten Tagen und setze mich hier auch nicht unter Zwang. Wenn keine Inspiration kommt, male ich nicht. Aber wenn mir dann wieder ein Motiv ins Auge springt, kann ich es gar nicht erwarten, loszulegen. Auf das Produkt, also das fertige Kunstwerk, kommt es mir gar nicht so an, ist einfach das Ergebnis der Freude und Entspannung, die ich beim Malen dessen empfunden habe.

Frage 7: Was ist schwierig an der Arbeit einer Künstlerin?
Wenn ich die Arbeit als Künstlerin schwierig finden würde, würde ich sie nicht machen. Das „normale“ Leben ist schon Herausforderung genug.

Frage 8: Kunst ist oftmals Geschmackssache – welche Kunst trifft Ihren Geschmack?
Alle Kunst, in der ich nicht das Gefühl habe, veräppelt zu werden.

Frage 9: Gibt es Kunstformen, die Sie persönlich nicht mögen?
Eigentlich nicht, aber siehe Frage 8

Frage 10: Was bedeutet „gute“ Kunst für Sie?
Kunst, mit der ich mich beschäftigen möchte, die etwas in mir auslöst beim Betrachten oder die ich ganz einfach schön finde.

Frage 11: Wie sehen Ihre nächsten künstlerischen Pläne aus, können Sie da schon etwas verraten?
Ich mache keine Pläne mehr, ich lasse alles auf mich zukommen.

Frage 12: Haben Sie schon mal ein besonders schönes Kompliment für Ihre Arbeiten bekommen?
Ja, schon des Öfteren. Und immer, wenn ein Bild verkauft wird, es das ja das schönste Kompliment, das man bekommen kann. Dann gefällt es ja so gut, dass es jemand unbedingt haben möchte und es gerne in seinen Räumlichkeiten präsentiert.

Frage 13: Warum darf man sich Ihre „Kunst in der Therme“-Ausstellung nicht entgehen lassen?
Ich empfinde es als Bereicherung, Räume noch schöner zu machen.  Und schöne Räume schöner zu machen, ist ja noch viel besser! Und das Gute daran ist ja, dass es dem Betrachter, der sich in der Therme aufhält, quasi einen kostenlosen Zusatznutzen gibt! Ich würde mich freuen, wenn manch ein Gast seinen Therme-Besuch durch meine Bilder als zusätzliche Bereicherung empfindet, indem er neben seinem körperlichen Wohlbefinden auch noch etwas fürs Auge bekommt!

Über die Künstlerin Kerstin Wiessner:

  • geboren in Wertheim am Main
  • Abitur und Ausbildung in Wertheim
  • Studium in Heilbronn
  • seit 1994 selbstständig
  • seit 2004 Kunstschule für pluralistische Malerei/Klaus Wiener, Bühl
  • seit 2015 Taschenkunst/ Kunst auf Taschen aller Art.

    Veranstaltungsreihe "Kunst in der Therme":

    Kunst, Tradition und Architektur - die historische Therme Vierordtbad im Herzen der Fächerstadt Karlsruhe ist mit ihren Wandgemälden, den einzigartigen Mosaiken und der altehrwürdigen Rotunde mit Kuppeldach ein eindrucksvolles Gesamtkunstwerk.

    Im halbjährlichen Wechsel präsentiert sich die außergewöhnliche Therme sogar noch kunstvoller: Verschiedene Künstlerinnen und Künstler stellen ihre Kunstwerke in den Räumlichkeiten des historischen Bades aus und entführen die Gäste in faszinierende, farbenfrohe Welten der Malerei.

    Bereits seit sechs Jahren freuen sich Badegäste der Therme Vierordtbad über wechselnde Kunstausstellungen. Die Werke der Künstlerinnen und Künstler können während der regulären Öffnungszeit und ohne Aufpreis bewundert werden.
    Sind Sie daran interessiert ebenfalls in der Therme Vierordtbad auszustellen? Schreiben Sie an: Raphael.Becker@KA-Baeder.de.